hiltrup_b.jpg

Die städtebauliche Ausgangssituation…

Das Areal zwischen Marktallee, Glasuritstraße, Bergiusstraße und dem Bahnhof Hiltrup wies lange Zeit städtebauliche und funktionale Defizite auf. Das teilweise brachliegende Grundstück stellte zwar ein Schlüsselgrundstück für die zukünftige Entwicklung des gesamten Bahnhofsbereichs dar, konnte allerdings trotz Engagements der Stadt Münster lange nicht adäquat entwickelt werden. Im Mittelpunkt der Planungen standen die Schaffung eines attraktiven Endpunktes der Marktallee als Haupteinkaufsstraße sowie die Neugestaltung und funktionale Verknüpfung des Bahnhofs Hiltrup.
plan000
b16b12hiltrup001

…Sicherung der städtebaulichen und funktionalen Qualität…


Mit der Fa. Stroetmann stand der Stadt Münster ab 2008 ein starker Partner zur Entwicklung des Areals zur Seite. Auf dem Grundstück soll ein Ersatz für den in die Jahre gekommenen Wiewel-Markt auf der Marktallee entstehen. Die städtebaulichen und funktionalen Ziele der Stadt wurden in einem Strukturkonzept MS-Hiltrup, Bahnhof festgeschrieben und über einen gemeinsamen städtebaulichen Wettbewerb mit renommierten Architekturbüros konkretisiert. Auf dem Areal am Bahnhof soll so ein attraktiver Einzelhandelsstandort zur Stärkung der Marktallee und zur verbesserten Anbindung des Bahnhofs entstehen.
plan999
plan005plan007hiltrup002